eki logo.c    

 

 

 

cvjm

Der CVJM St. Georgen feiert am 1. Advent, Sonntag, 29. November 2015, zum ersten Mal ein Adventsfest. Das Fest beginnt um 9.30 Uhr in der Lorenzkirche mit dem Gottesdienst, den Kinder und Jugendliche mitgestalten. Die Predigt übernehmen die CVJM-Hauptamtlichen Tabea Rosenfelder und Pierre Friedmann. Im Anschluss gibt es „Kirchenkaffee" im Gemeindehaus. Dort findet der Verkauf von Weihnachts-Bredle statt, da der CVJM sich dieses Jahr nicht am Weihnachtsmarkt beteiligt.
Bei diesem Fest der Begegnung wird es ein buntes Programm, einen kleinen Flohmarkt und eine Tombola geben, auch ist geplant, Spenden für den CVJM zu sammeln. Hierfür gibt es die Möglichkeit von Sponsoren-Wetten. Ein reichhaltiges Angebot an Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen runden das Fest ab. Der CVJM freut sich auf Besucher jeden Alters.


Flyer im pdf-Format


franke2Die Evangelische Kirchengemeinde St.Georgen-Tennenbronn trauert um Helmut Franke 1954 – 2015

Seit 1981 war Helmut Franke Kantor in St.Georgen und damit der am längsten hier weilende Kirchenmusiker. Er verstand seinen Dienst als Verkündigung des Wortes Gottes.

Einzigartig war seine Kunst, an der Orgel den Text einzelner Choralstrophen musikalisch auszulegen. Wenn in der Textzeile von welkenden Blumen die Rede war, dann hörte man dies. Wenn die Hölle brummte, dann brummten die tiefen Register der Orgel mit. Die Choräle wurden unter seiner Spielkunst zur mutmachenden Predigt, wenn etwa die Zeile „Christ ist erstanden", die der Meister des Improvisierens gekonnt in ein Choralnachspiel einbaute, die Hoffnung auf Auferstehung ausrief.

Darüber hinaus bereicherte Helmut Franke die Konzertlandschaft in St.Georgen mit dem "Orgelherbst", den "Orgelmusiken zur Marktzeit" und durch die Aufführung großer Werke der Kirchenmusik.
In Gottesdiensten und in jährlichen Konzerten erklangen Johannes- und Matthäuspassion, das Deutsche Requiem von Brahms, Mozarts und Faurés Requien, Haydns Schöpfung oder Händels Messias und auch seltener zu Hörendes: Mendelssohns Sinfonie „Lobgesang", Liszts "Via crucis" und die sog. „Ungarische Krönungsmesse", Haydns Nelson-Messe, Dvoráks D-Dur-Messe, Verdis monumentales Requiem, Werke von Mauersberger, Rachmaninow, Benjamin Brittens „Ceremony of Carols" und vieles andere.

Helmut Franke ging es beim Einstudieren dieser Werke nie um bloße Virtuosität, obwohl er dem Chor viel an Präzision abverlangte. Er war immer darauf bedacht, den theologischen Gehalt der Musik herauszuarbeiten und deutlich zu machen.

Die Kirchengemeinde dankt Gott für diese 34 Jahre mit der Musik und der Person von Helmut Franke. Sie weiß ihn lebend und glücklich in einer Welt, wo er, vereint mit den "himmlischen Chören" (EG 317), zum Lob Gottes seine Gaben entfalten darf. 

 

Lichtspuren

Wir laden ein zum Innehalten mit Stille, Kreativität, Musik, Poesie, Gebet und Gespräch.

Mo., 30.11., bis Fr., 4.12.  jeweils von 17 – 20 Uhr
im Ökumenischen Zentrum (Schwarzwaldstr. 2, St. Georgen)
Kath. u. evang. Kirchengemeinde

 

Stationen zum Advent für Erwachsene und Kinder
Besondere Angebote um 18.00 Uhr


Montag:  Kurzfilm „Der Unbekannte" (Pastoralreferent Benedikt Müller)
Dienstag:  „Lichtboten" – Engelbilder u. Texte (Irmgard Lupfer)
19.00 Uhr Roratemesse ein adventlicher
Gottesdienst bei Kerzenlicht (Pfr. Auer)
Mittwoch:  Klein und Groß musizieren zum Advent
Donnerstag: Texte und Musik (Rosemarie Ziegler und Hildegard Barth)
Freitag: Kreistänze (Hannelore Eberenz, Irmgard Lupfer)


Andachten an den vier Adventssonntagen um 17.00 Uhr

29.11. Lichterfeier zum 1.Advent für Familien
06.12. Friedensgebet
13.12. Adventssingen (alte und neue Lieder)
20.12. Taizé-Gebet




FortsetzungsfamilienViele Kinder in Deutschland leben nicht in einer traditionellen Familie. Wie geht es nach der Scheidung weiter? Fortsetzungsfamilien sind nicht schlechter, aber komplizierter. Sie fordern mehr Verständnis, Kommunikation und gute Vergangenheitsbewältigung.
Was kann man dafür tun, damit die zweite Chance gute Chancen hat? Welche Rolle spielen dabei das Umfeld, Freunde und die Schwiegerfamilien? Erwarten Sie von diesem Vortrag Impulse für Ihren Alltag: kompetent, praxisnah und interessant präsentiert.
Frank Pahnke ist Lebensberater, Trainer und Coach in eigener Praxisfür Psychotherapie (HPG) in Trossingen. Er referiert dieses Thema mit seinem eigenen Erfahrungsschatz als Familienvater und auf christlichem Hintergrund.


Vortrag am 12. Nov. 2015 um 20 Uhr

Evangelisches Gemeindehaus St.Georgen Hauptstr. 27


STEPDie zertifizierte Kursleiterin, Sabine Davidsen, gibt einen Einblick in dieses Training, das Mut macht zur Erziehung. Es ist ein systematisches Programm, das Eltern hilft ein kooperatives, stressfreieres Zusammenleben in der Familie zu erreichen. Es fördert die Beziehung zwischen Eltern und Kindern durch eine respektvolle, ermutigende Haltung. Es ist leicht erlernbar und sofort umsetzbar. Mit STEP macht Erziehen wieder Spaß.

Ein STEP Kurs beginnt am Mi. den 14.10.15 von 20 – 22 Uhr und umfasst 10 Abende in 14tägigem Abstand.

Kursanmeldungen und weitere Infos bei Sabine Davidsen

Tel. 07724/918440,

e-mail: sabine.davidsen(at)instep-online.de



ErntedankFür unseren Erntedank-Altar 2015 erbitten wir wieder allerlei Gaben, die Gottes Schöpfung für uns Menschen hervorbringt, um damit unseren Dankaltar in der Lorenzkirche zu richten.
Die Gaben, die Sie gerne dafür spenden möchten, bitten wir, am Freitag, 02. Oktober, von 9.00 bis 18.00 Uhr, ins Gemeindehaus zu bringen. (Samstag ist Feiertag und das Gemeindehaus geschlossen).

Die Erntedankgaben werden dann am Montag darauf an verschiedene bedürftige Familien in St. Georgen verteilt; die sich immer sehr darüber freuen. Diese Verteilung übernimmt jährlich Frau Kolberg von der Beratungsstelle der Diakonie St. Georgen.

Zum Erntedankgottesdienst im Ökumenischen Zentrum, dürfen Sie Ihre verschiedensten Gaben zum Gottesdienst mitbringen. Sie werden dann auch am Montag an Bedürftige verteilt.

Pfarrerehepaar Fritsch ist vom 10.08. bis
einschl. 30.08.2015 im Urlaub. einschl. 30.08.2015 im Urlaub.

Pfarrerin Lisa Interschick vom Pfarrerin Lisa Interschick vom
17.08. bis einschl. 05.09.2015. 17.08. bis einschl. 05.09.2015. hl. 05.09.2015.

Die jeweiligen Vertretungen sind geregelt und können bei Bedarf über die Pfarrämter erfragt werden
Die Pfarrämter sind zu den gewohnten Öffnungszeiten besetzt.




Gemeindebezirk Lorenzgemeinde:

Mittwoch, 8. Juli 2015 um 19.00 Uhr im Evangelischen
Gemeindehaus, Hauptstr. 27A

Gemeindebezirk Johannesgemeinde:
Mittwoch, 8. Juli 2015 um 19.00 Uhr im Ökumenischen
Zentrum; zusammen mit dem Gemeindebezirk Tennenbronn!

Gemeindebezirk Petrus:
Mittwoch, 8. Juli 2015 um 19.00 Uhr im Gemeindehaus
in Peterzell, Engeleweg 4


mystik„Wir brauchen zum Leben notwendig andere Dimensionen, die über das rational Begreifbare hinaus reichen, sonst fehlt dem Leben das Lebendige," so die Aussage eines modernen Naturwissenschaftlers.
Seit der Vertreibung aus dem Paradies sehnen sich Menschen nach der Nähe Gottes. Denn die Nähe Gottes, das in ihm Aufgehobensein, ist das Paradies. Gotteserfahrung geschieht auf viele Weisen – auch in der Mystik.
„Gott wird dann in uns geboren, wenn alle Kräfte unserer Seele, die vorher durch Gedanken, Bilder und was es auch sei, gebunden und gefangen waren, ledig und frei werden und in uns alle Absicht zum Schweigen kommt." Meister Eckhart
Der Vortrag informiert über christliche Mystik, am Beispiel herausragender Vertreter in verschiedenen Zeiten.

Referentin: Maria Elisabeth Wöhrle
Donnerstag 23. April 2015 20 h
Ökumenisches Zentrum St.Georgen

Veranstalter:
Evangelische Erwachsenenbildung,  Ökumenischer Arbeitskreis St.Georgen

 

kantorei2kantorei buddayEin Konzert mit geistlicher Abendmusik zur Passionszeit gab die Kantorei am Samstag, 28. März 2015 in der Lorenzkirche. Im Mittelpunkt der atmosphärisch gelungenen Darbietungen standen Werke von Felix Mendelssohn‐Bartholdy.
Mitwirkende waren Lisa Marie Samardzic, Sopran, Peter Hastedt, Orgel und das Bachmann-Quartett.


Besonderen Dank galt der Leiterin Annegret Budday-Kuhnle, die für den erkrankten Kantor Helmut Franke die Probenarbeit und das Konzert leitete. Pfarrer Friedmann Fritsch übergab diesen Dank im Anschluss an das Konzert.

Ausschnitte des Konzertes sang die Kantorei dann noch am Karfreitag im Gottesdienst in der Christuskirche Tennenbronn.



weltgebetstag1Seit 1927 feiern Frauen in ökumenischer Verbundenheit diesen ersten Freitag im März mit Menschen auf der ganzen Welt.
In diesem Jahr erstellten Frauen von den Bahamas die Gottesdienstordnung. In ihr stand an zentraler Stelle die Frage Jesu, nachdem er seinen Freunden die Füße gewaschen hatte: „Begreift ihr meine Liebe?"
Darüber hinaus wurden wir in die Geschichte, die Sorgen und die Freuden der Frauen dieses bezaubernden Inselstaates hineingenommen.
In St. Georgen arbeitete erneut ein Team von engagierten Frauen, um diesen besonderen Gottesdienst vorzubereiten und zu einem Erlebnis zu machen. In diesem Jahr brachte der Chor der Eben-Ezer-Gemeinde uns in besonderer Weise in Schwung. Beim gemeinsamen, landestypischen Essen, an von Kindergartenkindern liebevoll dekorierten Tischen, oder am Eine-Welt-Verkaufsstand gab es wieder Zeit zum Austausch der eigenen Sorgen und Freuden und die Freude auf 2016, wenn es wieder heißt: Frauen laden ein! 

 

weltgebetstag2

 weltgebetstag3 

 

augenblick1Nach unten schauen, Fotos wahrnehmen, Texte lesen.
Wo gibt es Verbindungen zwischen beiden?
Was hätte ich dazu zu sagen?
Was meinst du?
Augenblick mal!
Innehalten mitten in der Fastenzeit.
Dazu lädt die Ausstellung im Foyer ein, bis Sonntag 15.9.
Herzlich willkommen!

 

http://www.augenblick-mal-ausstellung.de/

augenblick3